Magnetgelagerter Ventilator



Daniel Ott (15; Homepage: d93.funpic.de) aus Öhringen und Jonas Fischer (14; Homepage Autor) aus Öhringen, haben einen magnetgelagerten Ventilator entwickelt. Er wird durch Magnetismus betrieben und so entsteht kein Gräusch, keine Reibung und kein Verschleiß im Lager. Die Reibung wird verhindert, da der Ventilator magnetgelagert ist, das heißt, dass ein Dauerstabmagnet von einem Dauerringmagnet frei im Raum gehalten und über abwechselndes ein- und ausschalten von Elektromagneten zum Rotieren gebracht wird. Der magnetgelagerte Ventilator wird vom Interface (Steuerung) von Fischertechnik gesteuert und über das Programm RoboPro grafisch programmiert.

Dafür bekamen sie den 3. Platz im Fachgebiet Technik in der Altersklasse Jugend forscht.


Magnetgelagerter Ventilator


Magnetgelagerter Ventilator




Rubriken:





Bilder vom magnetgelagerten Ventilator:

Magnetgelagerter Ventilator Magnetgelagerter Ventilator
Magnetgelagerter Ventilator Magnetgelagerter Ventilator



Aufbau des magnetgelagerten Ventilators:

Oberer Aufbau:

Magnetgelagerter Ventilator

Detail Detail Detail Detail
Detail Detail Detail
NummerFunktion
1 Das Magnetlager:
Hier wird ein Dauerstabmagnet von einem Dauerringmagneten zum Schweben gebracht.
Dadurch ist der Dauerstabmagnet keiner Reibung ausgesetzt und es entsteht kein Geräusch.
2 Der Ventilator:
Der Ventilator rotiert und erzeugt dadurch einen Luftstrom der Wärme ableitet.
3 Die Elektromagneten:
Die Elektromagneten bringen das Magnetrad zum Drehen, indem sie den Dauermagneten abwechselnd anziehen oder abstoßen.
Unter anderem befindet sich hier auch ein Heißleiter der vor Überhitzung der Elektromagneten schützt.
(Sollte es zu einer überhöten Temparatur kommen sorgt das Relais für ein Notaus.)
Ebenso ein Kühlkörper (grün) der die Hitze von den Elektromagneten ableitet.
4 Das Magnetrad:
Hier ist ein Dauermagnet an einem Rad befestigt das sich durch den Einfluss der Elektromagneten
in eine Drehbewegung versetzt und dabei die Magnetsensoren anspricht.
5 Die Reedkontakte:
Sie stellen die Position des rotierenden Dauermagneten im Magnetrad fest und korrigieren wenn nötig seine Drehbewegung.
6 Das Stativ:
Das Stativ ist auf der Grundplatte befestigt und hält die einzelnen Bauteile fest.
7 Die Carbonstange:
Die Carbonstange ist die Achse zwischen den zwei Magnetlagern. An ihr ist der Ventilator und das Magnetrad befestigt.
8 Der Vibrationssensor:
Der Vibrationssensor misst Vibrationen und schaltet den magnetgelagerter Ventilator bei zu starker Vibration automatisch aus.




Unterer Aufbau:

Magnetgelagerter Ventilator

Detail Detail Detail Detail
NummerFunktion
1 Der Neigungssensor:
Der Neigungssensor spricht das Relais an, das wiederum für ein Notaus sorgt
sobald der magnetgelagerte Ventilator in einen unsichern Stand gerät.
2 Die Alarmlampe:
Die Alarmlampe leuchtet auf, sobald ein Problem auftritt.
3 Das Interface (Schnittstelle)
4 Das Relais:
Das Relais sorgt bei Problemen für ein Notaus des magnetgelagerten Ventilators.
5 Die Grundplatte:
Auf der Grundplatte ist das Stativ befestigt, hier befindet sich auch das Interface (Schnittstelle) und das Relais.




Das Interface (Schnittstelle):

Das Interface (Schnittstelle) von Fischertechnik steuert die Bauteile des magnetgelagerten Ventilators.
Es wird mit dem Programm RoboPro grafisch programmiert. Per USB- oder serieller Schnittstelle wird es mit dem Computer verbunden.

Interface

Interface




Robo Pro:

Robo Pro ist eine graphische Software zur Programmierung von Fischertechnik Interfaces.
Dies ist das Hauptprogramm des magnetgelagerten Ventilators.

Interface


Dies ist das Bedienfeld des magnetgelagerten Ventilators.
Es zeigt die Versorgungsspannung des Interfaces, die Temperatur der Elektromagneten,
aktuelle Fehler und den Zustand der Reedkontakte.

Interface




Fremdwörter:

FremdwortErklärung
Heißleiter Heißleiter oder NTC-Widerstände (Negative Temperature Coefficient Thermistors) bestehen aus stromleitenden Materialien,
die besser bei hohen Temperaturen Strom leiten als bei niedrigeren,
das heißt, mit zunehmender Temperatur sinkt ihr elektrischer Widerstand.
Reedkontakt Ein Reedkontakt lässt elektischen Strom fließen wenn es von einem Magnet angesprochen wird.
Funktionsbeispiel
Relais Ein Relais ist ein durch elektrischen Strom betriebener, elektromagnetisch wirkender, fernbetätigter Schalter.
Das Relais wird über einen Steuerstromkreis aktiviert und kann weitere Stromkreise schalten.
Funktionsbeispiel
Interface Das Inteface (Englisch für "Schnittstelle") ist eine Schnittstelle für die Verbindung zwischen
verschiedenen Hard- oder Softwarekomponenten.
Robo Pro Robo Pro ist eine graphische Software zur Programmierung von Fischertechnik Interfaces.
Robo Pro ist der Nachfolger von LLWin.


nach oben | zurück